Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Auf einen Blick

Ein Sprungbrett in Ihre Zukunft

 

Ziel des Bildungsganges

 

Diese „Höhere Berufsfachschule“ führt nach zwei Jahren zum Abschluss der Fachhochschulreife (schulischer Teil). Darüber hinaus werden in den beiden Jahren berufliche Kenntnisse vermittelt.

 

Zielgruppe

 

Dieser Bildungsgang ist für die Schülerinnen und Schüler von Interesse, die ihre beruflichen Chancen durch die Erlangung der Fachhochschulreife verbessern wollen. Darüber hinaus haben sie die Gelegenheit, sich einen Einblick in wirtschaftliches Denken und Arbeiten zu verschaffen.

 

Schwerpunkt Fremdsprachen oder Informationswirtschaft

 

Der erfolgreiche Abschluss des Bildungsganges verschafft Vorteile bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Um die Berufschancen aber noch weiter zu verbessern, werden die Unterrichtsinhalte um eine Zusatzqualifikation erweitert. Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Wahl, im Rahmen der Euregiokompetenz eine weitere Fremdsprache zu erlernen bzw. zu vertiefen (Niederländisch für Anfänger – verbunden mit einem Auslandspraktikum), oder sie erhalten vertiefte Kenntnisse im Fach Informationswirtschaft und erwerben den staatlichen EDV-Führerschein des Landes NRW.

 

Sie erlangen

 

  • den schulischen Teil der Fachhochschulreife
  • eine Zusatzqualifikation
  1. sprachlicher Art (Niederländisch für Anfänger) in Verbindung mit einem Auslandspraktikum -> Euregiokompetenz
  2. informationswirtschaftlicher Art (staatlicher EDV-Führerschein des Landes NRW)
  • berufliche Kenntnisse im Bereich Wirtschaft und Verwaltung

 

und die Berechtigungen zum/-r

 

  • Studium an einer Fachhochschule oder Gesamthochschule (nach abgeschlossener Berufsausbildung oder einem halbjährigen Praktikum)
  • Laufbahn im gehobenen öffentlichen Dienst

 

Der erfolgreiche Besuch der Höheren Berufsfachschule kann sechs oder zwölf Monate auf die Ausbildungszeit in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf angerechnet werden. Die Anrechnung erfolgt auf gemeinsamen Antrag der Auszubildenden und Ausbildenden.

 

Aufnahme

Die Aufnahme in diesen Bildungsgang erfolgt nach folgenden Kriterien:

 

Die Schülerinnen und Schüler müssen

 

  •  den mittleren Schulabschluss (FOR) nachweisen

 und

  • den ausdrücklichen Wunsch nach einem Ausbildungsplatz im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung oder einem Studium an einer Fachhochschule haben.

 

Der Nachweis des mittleren Schulabschlusses kann durch Vorlage eines der folgenden Zeugnisse erbracht werden:

   

  • Abschlusszeugnis der Realschule oder der Gesamtschule
  • Abschlusszeugnis der Klasse 10B der Hauptschule
  • Versetzungszeugnis in die Jahrgangsstufe 10 eines Gymnasiums

 

Vor der Aufnahme in diesen Bildungsgang gibt es eine verpflichtende individuelle Beratung für die Bewerberinnen und Bewerber mit ihren gesetzlichen Vertretern. Diese Beratung hat sich seit Jahren bewährt und trägt entscheidend dazu bei, sich für die geeignete Schulform zu entscheiden.

Anerkennung der vollen Fachhochschulreife

Alle Informationen und die Formulare zur Anerkennung der vollen Fachhochschulreife finden Sie auf unserer Formularseite unter Punkt 6.